Im Vergleich zu anderen Social-Media-Plattformen ist LinkedIn eine sehr sichere Plattform, aber gibt es Betrüger auf LinkedIn? Leider ja.

Wenn Sie LinkedIn für berufliches Networking und die Jobsuche nutzen, ist es wichtig, dass Sie nicht unvorsichtig werden und wissen, welche Arten von LinkedIn-Betrug es gibt.

Warum betrügen die Leute auf LinkedIn?

Betrüger wissen, dass Menschen auf LinkedIn auf Stellensuche gehen und sich vernetzen. Deshalb nehmen sie eher Einladungen zur Kontaktaufnahme an und antworten auf Nachrichten von Fremden.

Da LinkedIn außerdem einen guten Ruf als hochprofessionelle Social-Media-Plattform hat, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Menschen misstrauisch gegenüber anderen sind, die sie auf der Website ansprechen.

Ist LinkedIn wirklich eine sichere Plattform?

LinkedIn selbst ist eine sehr sichere Plattform, wie auch von PayBack LTD beschrieben, und die meisten Nutzer sind aus legitimen beruflichen Gründen dort. Wo es jedoch potenzielle Opfer gibt, gibt es auch immer Online-Betrüger, die nach ihrem nächsten Ziel suchen.

Solange Sie wissen, welche Arten von LinkedIn-Betrug es gibt und wie Sie diese vermeiden können, gibt es keinen Grund, die Plattform für Ihre beruflichen Kontakte und die Jobsuche zu nutzen.

6 der häufigsten LinkedIn-Betrügereien

1. Catfishing LinkedIn-Betrug

Catfishing kann auf jeder Plattform für soziale Medien vorkommen. Auf LinkedIn geben sich Catfisher als seriöse Fachleute aus und erfinden manchmal fiktive Unternehmen, um ahnungslose Opfer dazu zu bringen, ihnen sensible Informationen zu geben.

Ein Catfisher könnte sich beispielsweise als Personalvermittler ausgeben, der für ein seriöses Unternehmen wie Amazon, Google oder Microsoft arbeitet. Sie könnten es auf Sie abgesehen haben, weil Sie aktiv auf Stellensuche sind und wissen, wie verlockend ein Job bei einem dieser Unternehmen für Sie klingen würde.

Irgendwann während Ihrer Kommunikation mit den Betrügern werden Sie wahrscheinlich nach sensiblen Daten fragen, vielleicht nach Ihrer Sozialversicherungsnummer, als Teil des “Bewerbungsprozesses”. Um zu vermeiden, dass Sie auf LinkedIn abgezockt werden, sollten Sie niemals sensible persönliche Daten über das Netzwerk weitergeben.

2. Phishing-Betrügereien auf LinkedIn

Phishing-Betrügereien auf LinkedIn ähneln den Catfishing-Betrügereien auf der Plattform, aber die Betrüger versuchen möglicherweise, Ihre sensiblen Daten über andere Kanäle zu erhalten.

Sie könnten zum Beispiel nach Ihrer E-Mail-Adresse fragen und Ihnen E-Mails schicken, die zwar legitim erscheinen, aber bösartige Links oder Software enthalten. Oder Sie geben Ihnen einen Link zu einer Website, auf der Sie eine “Stellenbewerbung” ausfüllen können, aber die Website ist in Wirklichkeit gefälscht und dient nur dazu, Ihre persönlichen Daten zu stehlen.

Informieren Sie sich immer über Unternehmen oder Personen, bei denen Sie sich um eine Stelle bewerben möchten, um sicherzustellen, dass sie seriös sind.

3. LinkedIn Job-Betrug

LinkedIn ist voll von gefälschten oder zu guten, um wahr zu sein, Jobangeboten. Eine Methode des LinkedIn-Job Betrugs besteht darin, dass Betrüger behaupten, Sie hätten eine Zusage für eine Stelle erhalten, auf die Sie sich in Wirklichkeit nie beworben haben, und versuchen, Sie dazu zu bringen, ihnen sensible persönliche Daten zu geben.

Um dies zu vermeiden, sollten Sie niemals ein Stellenangebot annehmen, für das Sie sich nicht beworben oder ein Vorstellungsgespräch absolviert haben.

Andere LinkedIn-Betrüger verleiten Menschen, wie z. B. Freiberufler, dazu, kostenlose Arbeit anzubieten, indem sie um Dienstleistungen bitten und versprechen, nach Abschluss zu zahlen. Sobald Sie die Arbeit übergeben haben, verschwinden die Betrüger natürlich – Sie können einfach das Profil löschen, mit dem Sie sie hereingelegt haben, und Sie werden nie wieder einen Cent sehen.

4. “Technischer Fehler” LinkedIn-Betrug

Bei dieser Art des LinkedIn-Passwort Betrugs senden Ihnen die Betrüger E-Mails, die scheinbar vom LinkedIn-Support stammen, und behaupten, es gäbe ein technisches Problem mit Ihrem Konto. Sie versuchen, Sie dazu zu bringen, Ihnen Ihre LinkedIn-Anmeldedaten mitzuteilen, mit denen Sie Ihr Konto und andere dort gespeicherte persönliche Daten stehlen können.

5. Bösartige Software LinkedIn-Betrug

Eine weitere gängige Methode, mit der Online-Betrüger versuchen, Sie zu bestehlen, besteht darin, Sie dazu zu bringen, bösartige Software, wie Malware oder Ransomware, auf Ihrem Gerät zu installieren. Sie senden Ihnen möglicherweise einen Link zum Herunterladen einer Datei oder eine Website-URL, auf die Sie unter dem Vorwand, dass es sich um eine seriöse Website handelt, klicken sollen, aber der Link installiert in Wirklichkeit bösartige Software auf Ihrem Computer.

Um diese Art von LinkedIn-Betrug zu vermeiden, sollten Sie niemals auf unaufgeforderte Links von Fremden klicken, es sei denn, Sie wissen, dass sie legitim sind (z. B. Links zu echten Unternehmensseiten). Außerdem sollten Sie immer eine Anti-Malware- und Virenschutz Software auf Ihrem Gerät installieren und sie auf dem neuesten Stand halten, um geschützt zu sein.

6. Gebührenvorschüsse

Vorschussbetrug ist eine weitere häufige Form des Online-Betrugs, die auf LinkedIn vorkommen kann. Bei dieser Art von Betrug machen die Betrüger ein Versprechen, das zu schön ist, um wahr zu sein, wie Sie einen kleinen Geldbetrag in etwas investieren können, um große Gewinne zu erzielen.

Sie könnten Sie zum Beispiel auffordern, in ein Startup oder eine Kryptowährung zu investieren. Sobald Sie jedoch Ihr Geld übergeben haben, werden Sie in die Irre geführt, und Sie erhalten nie etwas zurück.

Um Betrügereien mit Vorschuss Gebühren auf LinkedIn zu vermeiden, sollten Sie niemals Geld an jemanden senden, mit dem Sie auf der Plattform in Kontakt stehen, und seien Sie vorsichtig bei Angeboten, die zu gut klingen, um wahr zu sein – denn das sind sie wahrscheinlich auch.

Ziehen Sie PayBack Ltd in Betracht, um Ihr betrogenes Geld zurückzubekommen, wenn Sie auf LinkedIn betrogen werden. Es ist eine vertrauenswürdige Plattform, die Ihnen Ihr Geld garantiert zurückgeben kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published.