Chur ist die traditionsreichste Stadt der Schweiz und ein idealer Ausgangspunkt für Entdeckungsreisen im Kanton Graubünden. Die wunderschöne Altstadt, das breite Angebot an sozialen und gastronomischen Angeboten, eine Seilbahn von der Innenstadt direkt ins Bergerlebnis sowie aussergewöhnliche Zugfahrten mit der Rhätischen Bahn machen einen Aufenthalt in Chur bemerkenswert und aussergewöhnlich.

Die lebendige Alpenstadt mit authentischen Wurzeln ist in einer wunderbaren Szene angesiedelt. Chur ist der gesellschaftliche Mittelpunkt Graubündens, Ministersitz und die traditionsreichste Stadt der Schweiz. Verschiedene Geschäfte, Restaurants, Bars, Ausstellungshallen und Displays machen in der völlig autofreien Altstadt ein praktisch mediterranes Flair. Als Zentrum der Rhätischen Bahn sind renommierte Ferienorte wie Davos, St. Moritz und Arosa von Chur aus erreichbar, ebenso wie die unbestreitbar beliebten Allround-Strecken des Glacier Express und des Bernina Express. Auch der Hausberg Brambrüesch ist von der Innenstadt aus bequem mit der Seilbahn erreichbar.

Die größte Stadt im größten Kanton der Schweiz, Chur, ist definitiv einen Spaziergang wert, besonders wenn Sie sich der Altstadt nähern und etwas nachforschen. Die eigentliche Stadt gleicht einem energiegeladenen Schauplatz, mit ästhetischen Läden, echten Cafés und aufgelockerten Bars.

Wie ein Amphitheater erheben sich die Alpen rund um Chur, die traditionsreichste Stadt des Landes, die seit etwa 3000 v. Chr. besessen war. Als Chur 1464 fast durch einen Brand zerstört wurde, tauchten deutschsprachige Handwerker auf, um die Stadt zu erneuern, und erstickten nebenbei die nahegelegene rätoromanische Sprache. Was heutzutage gesprochen wird, ist eine nahe Variante des alemannischen Schweizerdeutschen.

Die Stadt Thun

Mit seinen einprägsamen Bauwerken, den geschichtsträchtigen Promenaden, dem weissen Schloss auf dem Schlossberg und den unglaublichen Ausblicken über den See vor der Kulisse der imposanten Berner Alpen – Thuns Anziehungskraft verzaubert Einheimische und Reisende gleichermassen.

Thun liegt am nordwestlichen Ende des Thunersees und ist das Tor zum Berner Oberland. Die Aare, die vom Thunersee nach Bern fließt, prägt das Stadtbild der elftgrössten Stadt der Schweiz für rund 44’000 Einwohner.

Das beliebteste Wahrzeichen der Stadt ist das mächtige Schloss Thun, dessen Turm irgendwo zwischen 1180 und 1190 erbaut wurde und das die Altstadt prachtvoll überragt. In den Spitzenräumen ist ein chronifiziertes historisches Zentrum untergebracht, das Funde aus über 800 Jahren zeigt, die mit dem Bezirk und seinen Erlebnissen in Verbindung stehen, sowie eine einzigartige, jährlich wechselnde Show. Nichtsdestotrotz gebührt der Ehrenplatz der wiedererrichteten Ritterlobby aus dem 12. Jahrhundert. Auch die Aussicht von der Schlossspitze auf die Berge und den See ist unvergleichlich.

Eine weitere Besonderheit sind die chronologisch hochgezogenen Promenaden in der Thuner Altstadt. Sie sind jedoch keineswegs die einzige Motivation, an einem Spaziergang über die Kopfsteinpflasterstraßen teilzunehmen. Neben den üblichen Häuserzeilen beherbergt Thun auf verschiedenen Ebenen verschiedene kleine Geschäfte, die zum Stöbern und Stöbern einladen.

Die Stadt Thun ist wegen ihrer kolossalen Vielfalt das ganze Jahr über einen Besuch wert: Während im Frühling die bezaubernde Altstadt und die tolle Bach- und Seepromenade vor Leben strotzen, finden gesellige Anlässe im Freien statt, zum Beispiel beim berühmten Thunerseefest Bringen Sie alle in Stimmung für einen späten Frühling voller Dummheiten.

Der Vorwinter wiederum ist die beste Jahreszeit, um Ihrer kreativen Seite freien Lauf zu lassen, sei es im Thuner Kunstmuseum oder im Thuner Panorama im Schadaupark, einem überwältigenden Gesamtkunstwerk der Stadt von 1814. Und danach noch einmal, Auch die kälteste Jahreszeit mit ihren eisigen Seekulissen zieht Wanderer besonders an und bietet den feinen Cafés die ideale Gelegenheit, an den kulinarischen Genüssen der zahlreichen Cafés der Stadt teilzuhaben. Sie können hier mit Hilfe der Club map besuchen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *